Gemeindekonzeption der Evangelischen Kirchengemeinde Inden-Langerwehe

Im Jahr 2013 haben wir unsere Gemeindekonzeption erstellt, mit der wir Wesen und Arbeitsschwerpunkte unserer Gemeinde darstellen wollen.

Leitbild: Vielfalt ist bei uns gelebtes Evangelium

Wir sind eine Gemeinschaft von Menschen, die aus der frohen Botschaft, dem Evangelium Jesu Christi, leben. Wir glauben an das Wort Gottes und richten unsere Handlungen nach christlichen Werten aus.
Als Gemeinde vertrauen wir der Zusage Jesu aus dem Matthäusevangelium [Matthäus 28.20]: „Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.“ Wir gestalten unser Gemeindeleben als Miteinander von Menschen unter Gottes Wort. Wir tun dies im Vertrauen auf die Gegenwart und seine gütige Zuwendung.
Der Gott, an den wir glauben, sieht in uns liebenswerte Geschöpfe. Mit den uns umgebenden Menschen teilen wir Freude und Leid des Lebens. Wir nehmen uns gegenseitig an.
Bei uns sind Respekt und Wertschätzung Grundwerte. Die Menschen in ihrer Vielfältigkeit sind uns willkommen und dürfen ihre Gaben einbringen.
Unterschiede lassen wir bestehen, wir sehen sie vielmehr als Bereicherung an.
Gemeinsam beziehen wir Position gegen Ausgrenzung und Gewalt und für ein gerechtes soziales Miteinander.
Die Bewahrung der Schöpfung als dem wichtigsten Gut unserer Erde wird von uns ernst genommen und durch zahlreiche Aktivitäten unterstützt.
Wir vernetzen uns mit anderen Gruppierungen, leben mit unseren Nachbargemeinden anderer Konfessionen oder Religionen in Verbundenheit und vertrauen der Kraft dieser Gemeinschaften.

Wer sind wir?

Unsere Kirchengemeinde Inden-Langerwehe ist eine ländliche Gemeinde und gehört zum Kirchenkreis Jülich.
Sie setzt sich aus Ortsteilen der Kommunalgemeinden Inden und Langerwehe zusammen.
Dazu zählen alle Ortsteile Indens, das sind der Zentralort Inden/Altdorf, sowie Frenz, Lamersdorf, Lucherberg, Schophoven, und Pier, das 2015 tagebaubedingt nicht mehr da sein wird. Die Gesamteinwohnerzahl der Gemeinde Inden beträgt ca. 6.800 Einwohner.
Von der Kommunalgemeinde Langerwehe mit einer Gesamteinwohnerzahl von ca. 14.000 gehören der Zentralort Langerwehe, sowie die Ortsteile Luchem, Stütgerloch, Jüngersdorf und der Umsiedlungsstandort „neu“-Pier zu unserer Kirchengemeinde.
Die gesamte Region, und auch unsere Kirchengemeinde, sind geprägt durch den Braunkohletagebau Inden.
So wurden die Dörfer Inden und Altdorf in den Jahren zwischen 1992 und 1999 tagebaubedingt umgesiedelt. Unsere Kirche von 1820 und unser Friedhof aus der gleichen Zeit gingen dabei unwiederbringlich verloren.
Der neue Ort Inden/Altdorf, in dem auch unsere Kirchengemeinde eine neue Heimat fand, entstand.
Seit 2005 befindet sich der Ortsteil Pier in Umsiedlung und im Rückbau. Die Umsiedlung von 360 Haushalten an den neuen Standort Langerwehe-Pier und andere, von den Umsiedlern gewählte Standorte, wird voraussichtlich Ende 2013 abgeschlossen sein.
Die Evangelische Kirchengemeinde Inden-Langerwehe zählt knapp 2000 Mitglieder.
Es gibt zwei Kirchen mit zwei Gemeindezentren. In Inden /Altdorf wurde die Kirche mit Gemeindezentrum, Verwaltung und Pfarrhaus 1996/1997 neu gebaut.
In Langerwehe befindet sich die Paul-Gerhardt-Kirche, Baujahr 1965, das Gemeindezentrum wurde 2003 eröffnet.
Alle hauptamtlichen Mitarbeitenden wie Gemeindesekretärin, Gemeindepädagogin, Küsterinnen, Organistin und Chorleit erin sowie ein Mitarbeiter für die Außenanlagen arbeiten in Teilzeit, der Pfarrer in Vollzeit.
In unserem Gemeindegebiet gibt es neben verschiedenen Kindergärten drei Grundschulen, zwei weiterführende Schulen. Es gibt zwei Seniorenheime und drei Jugendzentren. Mit allen Institutionen arbeiten wir in verschiedenen Formen zusammen.

Was tun wir?

Unser Gemeindeleben ist bunt und vielfältig. Wir orientieren uns an der sich ständig verändernden Gemeinde.

1. Verkündigung

Unsere Aufgabe ist es, Inhalte evangelischen Glaubens zu vermitteln. Im Zentrum unserer Verkündigung steht der Glaube an einen Gott, der Menschen einlädt, sich mit ihm auf den Weg zu machen. Wir begleiten Suchende auf der Reise des Glaubens und sagen ihnen Gottes Gegenwart zu.
Wir wollen den persönlichen Glauben an Gott und dessen Weitergabe an Kinder, Jugendliche und Erwachsene stärken.
Dies tun wir durch Gottesdienste zu verschiedenen Zeiten und an ver- schiedenen Orten für unterschiedliche Zielgruppen und die ganze Gemeinde.
Die Begleitung der Konfirmandinnen und Konfirmanden durch Unterricht und vielfältige Angebote nimmt einen hohen Stellenwert ein.

2. Musik

Musik verbindet Menschen in allen Lebenslagen. Das erleben wir auch bei uns. Daher fördern wir verschiedene Möglichkeiten, Musik zu erle- ben und zu leben.
Wir möchten Menschen an Musik heranführen und zum musikalischen Lob Gottes einladen.

3. Seelsorge und Begleitung

Gottes Zuwendung zu den Menschen wollen wir in unserer Gemeinde erfahrbar machen. Jeder einzelne Mensch findet bei uns mit seinen Sorgen und Problemen ein offenes Ohr.
Wir suchen Menschen dort auf, wo sie leben.
Wir leisten oder vermitteln qualifizierte Hilfe in allen Lebenslagen.

4. Angebote für Jung und Alt

Gott hat allen Menschen einzigartige Talente geschenkt. Sie alle sollen bei uns einen Ort finden. Unsere Freizeit- und Bildungsangebote richten sich an unterschiedliche Altersgruppen. Wir wollen zahlreiche Interessensgebiete abdecken.
Unsere Angebote sollen Freude an der Gemeinschaft wecken und Begegnungen erfahrbar machen.
Wir wollen den Menschen besondere Erlebnisse ermöglichen.

Dabei sollen die Angebote die Menschen einschließen, die in der Gesellschaft ausgegrenzt sind, besonders die, die sich die Teilnahme an Angeboten oft nicht leisten können.
Unsere Angebote, Gottesdienste und Arbeitskreise sollen, wenn nicht schon geschehen, miteinander verknüpft werden.

5. Diakonie

Wir sind in unserer Gemeinde auch Anlaufstelle für Menschen in finanziellen und existenzbedrohenden Notlagen.
So, wie sich Jesus allen Menschen zugewendet hat, denen er begegnete ist es unser Ziel, die Menschen unabhängig von Herkunft, Alter, Geschlecht, sexueller Orientierung, körperlicher, geistiger oder seelischer Verfassung und Religion nach unseren Möglichkeiten zu unterstützen.
Wir sind mit Menschen und Organisationen hier und weltweit verbunden, die sich für Frieden, Bewahrung der Schöpfung, Menschenrechte, soziale und wirt- schaftliche Gerechtigkeit einsetzen. Einige davon fördern wir.

6. Ökumene, Vernetzung, Vielfalt

Die Begegnung mit Menschen anderer Religionen und Konfessionen bereichert uns.
Vor Ort führen wir Veranstaltungen mit verschiedenen Partnern durch. Bei zahlreichen ökumenischen Veranstaltungen treffen wir uns zum Austausch, um die Sichtweisen anderer Konfessionen und Religionen kennen und schätzen zu lernen. Wir wollen voneinander lernen.
Wir leben internationale Partnerschaften. Die Begegnung mit Menschen aus anderen Ländern bereichert unser Gemeindeleben.
Wir sind Bestandteil des sozialen Lebens der Kommunalgemeinden und verstehen uns als soziale Institution vor Ort.
Mit Vereinen, Gesellschaften und Institutionen des öffentlichen Lebens arbeiten wir gemeinsam an Fragen und Themen, die Menschen bei uns bewegen.

Wir sind berufen, Kirche unter Gottes Wort, vor Ort und in der Welt zu sein. Wir richten unser Gemeindeleben danach aus.